GEOPATHISCHE FELDER:

STÖRZONEN BEEINTRÄCHTIGEN DEN GESUNDEN SCHLAF

Unterirdische Wasseradern, geologische Gegebenheiten und die Kreuzungspunkte der Magnetfeldlinien erzeugen natürliche elektromagnetische Felder. Diese sind in den meisten Fällen die physikalischen Ursachen für das Phänomen „Erdstrahlung“ - der wir permanent ausgesetzt sind. Wo die Konzentration der Erdstrahlung erhöht ist, entstehen sogenannte geopathische Störzonen, die das elektromagnetische Gleichgewicht in unserem Organismus beeinträchtigen können. Die zunehmende Elektrifizierung unseres alltäglichen Umfeldes durch Mobiltelefone, Haushaltsgeräte und Elektroinstallationen fördert die möglichen Auswirkungen dieser Störzonen: Häufig auftretendes Symptom für geopathische Belastungen sind Schlafstörungen - ein oft unterschätztes Alarmsignal unseres Körpers. Denn ist unser Schlaf nicht durchgehend und erholsam, wird unser Immunsystem geschwächt. Wir werden anfälliger für Depressionen, Stoffwechselstörungen, Schlaganfälle und sogar für Krebs.
1) -- Hartmann-Linien: Ein globales Netz aus magnetischen Feldern, das in Nord-Süd- und in West-Ost-Richtung verläuft (mit einem Rastermaß von ca. 2m x 2m und einer Streifenbreite von ca. 20 bis 40cm)
2) -- Benker-Linien: Extreme Verstärkung jeder 5. Hartmann-Linie innerhalb des Globalgitternetzes (mit einem Rastermaß von ca. 10 m x 10 m und einer Streifenbreite von bis zu 100 cm)
3) -- Curry-Kreuzung: Das Globalgitternetz diagonal überlappende Magnetfelder, die von Nord-Ost nach Süd-West und von Nord-West nach Süd-Ost verlaufen (mit einem Rastermaß von ca. 3 m x 3 m und einer Streifenbreite von bis zu 70 cm)

heoma-sleeper